Twitter Newsletter
Umwelt

Umwelt

Nature's Pride ist von einer gesunden und gedeihenden Natur abhängig. Um zu gewährleisten, dass wir heute und auch morgen das beste exotische Obst und Gemüse genießen können, müssen wir gemeinsam die Umwelt schützen. Nachfolgend möchten wir Ihnen Maßnahmen von Nature's Pride und seinen Partnern in verschiedenen Bereichen vorstellen.

Besserer Anbau, gesunder Boden
Alle unsere Erzeuger arbeiten gemäß den weltweit anerkannten Good Agricultural Practices (GLOBALG.A.P.-Zertifizierung). Darüber hinaus beschäftigt Nature's Pride einen Agrarexperten, der die Erzeuger aktiv unterstützt. Gemeinsam mit den Erzeugern arbeitet der Agrarexperte beispielsweise an einem biologischeren Pflanzenschutz und einem gesunden Boden. Durch ein ausgewogenes Verhältnis der Mineralstoffe im Boden werden das Obst und Gemüse stärker und diese enthalten mehr Nährwerte. Ein gesunder Boden ist besser für die Umwelt und bringt köstlichere und gesündere Früchte hervor.

Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser
Nature's Pride verkauft hauptsächlich Wasser. Schließlich besteht das von uns vertriebene frische Obst und Gemüse zu über 80 % aus Wasser. Der Klimawandel und eine wachsende Weltbevölkerung erschweren die Verfügbarkeit von Wasser zunehmend. Nature's Pride arbeitet auf verschiedenen Ebenen innerhalb der Kette aktiv an einem verantwortungsvollen Umgang mit Wasser: in unserer Einkaufspolitik, auf Sektorebene und in den Stromgebieten der Herkunftsländer. Klicken Sie hier, um mehr über unsere Aktivitäten zu erfahren.

Reduzierung von Ausfall
Lebensmittelabfall hat viele Ursachen. Je besser die Qualität am Anfang der Kette ist, desto weniger Abfall entsteht am Ende. Bessere Anbaumethoden und eine bessere Bodenqualität tragen daher dazu bei, Abfälle an der Quelle zu reduzieren. Darüber hinaus fokussieren unsere Logistik- und Handelsabteilungen auf effiziente Ketten und eine gute Abstimmung von Angebot und Nachfrage. Durch die Verlängerung der Haltbarkeit unserer Produkte reduzieren wir den Abfall auf dem Weg von unserem Kunden zum Endverbraucher. Die Abteilungen New Business und F&E arbeiten im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eng mit Apeel Sciences zusammen, um mithilfe einer natürlichen Beschichtung eine längere Haltbarkeit zu erreichen.

Ausfall verwerten
Trotz aller Sorgfalt gibt es immer noch Produkt, das nicht zum Kunden gehen kann. Wir versuchen, solche Produkte möglichst für den menschlichen Verzehr zu erhalten. Die meisten beschädigten Avocados werden zu Guacamole verarbeitet und beachtliche Mengen an weniger ansehnlichen, aber dennoch sehr köstlichen Avocados und Mangos spenden wir der Voedselbank. Produkte mit kurzer Haltbarkeit verwenden wir in unserer eigenen Kantine und wir erzeugen Biogas aus Früchten, die nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Unser Ziel ist es, diese letztgenannte Kategorie in Tierfutter umzuwandeln, um sie auch in der Lebensmittelkette zu behalten.

Senkung des CO2-Ausstoßes
In Zusammenarbeit mit Blonk Consultants haben wir im vergangenen Jahr eine Nullmessung des CO2-Ausstoßes unserer 24 wichtigsten Produkte durchgeführt. Unser Ziel ist es, den CO2-Ausstoß bis 2023 um ein Drittel zu reduzieren. Ein wichtiger Schwerpunkt ist dabei der Verkehr. Wir erwarten, dank Apeel bestimmte Produkte bald mit dem Schiff transportieren zu können, wo bisher aufgrund der kurzen Haltbarkeit der Luftverkehr die einzige Option ist. Das Firmengebäude von Nature's Pride hat ein „excellent"-Zertifikat von BREEAM erhalten und zählt zu den nachhaltigsten Firmengebäuden in Westeuropa. Auch andere Säulen des Nachhaltigkeitsplans, wie weniger Ausfall und bessere Verpackungen, tragen zu einem geringeren CO2-Ausstoß bei.

Verpackungen
Unser Ziel ist es, bis 2023 100 % recycelbare oder wiederverwendbare Verpackungen herzustellen. Darüber hinaus werden wir die Menge an Kunststoffverpackungen reduzieren, ohne die Haltbarkeit unserer Produkte zu beeinträchtigen. Ende 2018 haben wir in Zusammenarbeit mit LCA Centre eine nachhaltige Verpackungsstrategie entwickelt. Die Maßnahmen, die sich aus dieser Politik ergeben, tragen bereits erste Früchte. So sind wir beispielsweise für viele Produkte von Kunststoff- auf Pappschalen umgestiegen und wir haben Kunststofftabletts durch Papptabletts ersetzt. Durch diese Maßnahmen können wir jährlich bis zu 40 Müllwagen voller Kunststoff einsparen. Darüber hinaus verabschieden wir uns von schwarzem Kunststoff, da dieser in den niederländischen Müllsortieranlagen nur schwer recycelbar ist.

Sozialprojekte
Unsere Sozialprojekte nehmen immer auch Rücksicht auf die Umwelt. Beispielsweise unterstützen wir Projekte in Schulen in Peru, im Rahmen derer Kinder Gemüsegärten anlegen und etwas über Recycling, Kompostierung und Umweltschutz lernen.

Einverstanden
Wir verwenden Cookies, um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern, Statistiken zu speichern und Ihnen Zugriff auf unsere Social-Media-Funktionen auf der Website zu geben.
Wenn Sie diese Website verwenden oder auf "Einverstanden" klicken, stimmen Sie der Verwendung. Sie müssen nicht zustimmen.